Profile Photo

  • 61 articles
  • 2,651 karma
  • 10 friends

Wie geht Stil? Der Maserati 3500 GT

1. Bleiben Sie fern vom Massengeschmack, aber nicht zu weit.

Leute, die sich gegen das Establishment stellen, lobt man nicht für ihren großartigen Stil. John Lennon, Mahatma Gandhi, Elon Musk – ohne diese tonnenschweren Typen würde sich die Menschheit nicht mit halber Geschwindigkeit bewegen. Stil hingegen schreiben wir den Charakteren zu, die sich durch feine Distanz neben den Mainstream stellen und nicht gegen ihn.
Der Maserati 3500 GT nimmt die Stilelemente seiner Zeit auf und obwohl er Anfang der 60er modern aussah, bricht sein Äußeres mit keiner der damals vorhandenen Traditionen und Konventionen. Allerdings setzt er sie auf sehr gekonnte Art zusammen: die Proportionen sind so perfekt, wie sie nur sein können. Wenn Details dem Zeitgeist folgen, wirken sie lässig und fast schon selbstverständlich, so wie die Scheinwerferdome und die angedeuteten Heckflossen mit Chromleiste. Wenn sie nach Unabhängigkeit streben, bleiben sie dezent wie die Dachlinien und die Radausschnitte. Der Kühlergrill und die seitlichen Luftauslässe machen deutliche Aussagen und bestätigen dem Maserati eine Sonderstellung in seiner Zeit.

Bilder: Scuderia Azzurra.

2. Klare Standpunkte. Es gibt Dinge, die sind nicht diskutabel.

Der Motor des Maserati ist so italienisch wie es nur geht. Der italienische Motorenbau hatte von den Fünfzigern bis in die frühen Achtziger seine klaren Dogmen. Halbkugelförmige Brennräume für ordentliche Füllung, daraus resultierend möglichst radiale Ventile und daher zwei obenliegende Nockenwellen. Jeden Zylinder bedient ein eigener Vergaser bzw. die Hälfte eines Doppelvergasers. Das ganze ordentlich mit Schrumpflack überzogen, alle Leitungen sauber verlegt und ein paar Farbsprenkel wie zum Beispiel grüne Zündkabel.
So fest verankert in seinen Überzeugungen, lässt sich leicht von Stil sprechen.

3. Leistung ist selbstverständlich.

Stellen wir den 3500 GT neben einen Mercedes 300 SL finden wir ca. 10% mehr Leistung bei ca. 10% mehr Gewicht mit dem entsprechendem Durchschlag auf Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit. Sie waren zusammen mit den Ferraris Europas Traumwagen ihrer Zeit. Weniger wäre unpassend, denn Stil will bewundert sein.

4. Das Besondere, möglichst verborgen.

Understatement ist ein englisches Wort und wäre die Welt durch die Digitale Revolution und die amerikanische Kulturvorherrschaft nicht schon komplett anglisiert, dieses Wort würde es trotzdem in den internationalen Wortschatz schaffen. Understatement bedeutet, keinen großen Wind um seine Leistungen zu machen, Taten im Verborgenen zu lassen, mehr zu sein als zu scheinen.
Die innovativste Technologie, die der Maserati an den Start bringt, bleibt vollständig unsichtbar und ist doch der Ausgangspunkt für den grandiosen Stil des Maserati. Das Konzept Superleggera der Carozzeria Touring: ein Fachwerkrahmen aus Stahlrohren überzogen mit einer Aluminiumhaut. Leicht ist das ganze, daher der Name. Wir erlauben uns die Bemerkung, dass nur gar kein Rahmen noch leichter ist als die Superleggera-Konstruktion, deren Wurzeln in den Dreißigern liegen. Superleicht ist die Idee daher eher im Vergleich mit dem Leiterrahmen der Vorkriegszeit und weniger mit den selbsttragenden Karosserien der Neuzeit. Die Möglichkeit, die äußere Hülle des Autos aus Aluminium zu bauen – Aluminium ist einfach mit handwerklichen Mitteln zu bearbeiten – ließ die Blüte der italienischen Karosseriefirmen erst entstehen und bot Räume für stilistische Ideen.

5. Schönheit überall.

Alle bisher genannten Punkte sind ertragslos ohne Schönheit, nicht der Mühe wert. Und Schönheit strahlt aus diesem Auto aus jeder Perspektive. Beispiele? Lassen Sie ihren Blick einfach über unsere Fotos schweifen.

Die Bilder unseres Autos wurden freundlicherweise von Scuderia Azzurra, Köln zur Verfügung gestellt (http://www.scuderia-azzurra.com).

1 additional image. Click to enlarge.


6 responses to Wie geht Stil? Der Maserati 3500 GT

  1. I’d love to have an Italian version. I can help you doing this, if you like.

  2. That would be great, Alessandro. I’m working on an English version and you can take it from there … I’ll contact you by PM.

  3. Guter Punkt, den 3500 GT mit dem 300 SL zu vergleichen. Hatte ich so noch nie gesehen, ist aber auf jeden Fall nicht unzutreffend. Und das für ein Drittel des Geldes!

  4. Sagenhaft schön und hervorragend inszeniert. Die Bilder stammen aus den frühen Morgenstunden?

  5. Great pictures… 🙂

Leave a Reply